Zu den Inhalten springen

Innere VI

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Therapiegespräch

Psychosomatische Versorgung am Klinikum Lüdenscheid unter den Bedingungen der Corona-Pandemie

Liebe Patient*innen,
liebe Mitarbeiter*innen am Klinikum Lüdenscheid und liebe Zuweiser*innen,

seit Juli 2020 haben wir aufgrund der günstigen Entwicklung der Pandemielage im Märkischen Kreis unsere psychosomatische Tagesklinik wieder geöffnet. Durch kleine Gruppen, striktes Einhalten der Hygieneregeln und wöchentliche Abstriche schützen wir unsere Patient*innen bestmöglich.

Unser stationäres Behandlungsangebot steht Ihnen ebenfalls, modifiziert durch kleine Gruppen und entsprechende Hygieneregeln, vollumfänglich zur Verfügung.

Die psychosomatische Institutsambulanz steht alle Patient*innen, die akute Hilfe und Behandlung suchen wieder mit persönlichem Kontakt zur Verfügung. Falls erforderlich kann eine Beratung auch telefonisch durchgeführt werden.

Unsere Anmeldung erreichen Sie unter der Telefonnummer 02351/462731

Für Mitarbeiter*innen des Klinikums Lüdenscheid und der Stadtklinik Werdohl, die unter akuten Stressfolgesymptomen leiden, bieten wir persönliche sowie telemedizinische Beratung und Krisenintervention an.

Für besorgte und interessierte Bürger*innen haben wir ein Informationsangebot zum Umgang mit seelischen Belastungen durch den Coronavirus  zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie und Ihre Nächsten die akute Krise stabil meistern.

Mit freundlichen Grüßen 

Dr. Gerhard Hildenbrand
Klinikdirektor


Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, die 1996 von Klinikdirektor Dr. Hildenbrand gegründet wurde, verfügt über eine Station (derzeit 21 Behandlungsplätze), eine Tagesklinik (derzeit 7 Behandlungsplätze), einen Konsiliar- und Liaisondienst und eine Ambulanz.

Untersucht und behandelt werden Menschen, deren körperliche und emotionale Beschwerden (wie z.B. Herz- oder Magen-Darm-Beschwerden, Schmerzen, Schwindel, Übelkeit, Ängste, Depressionen, Burnout etc.) durch seelische Belastungen (Stress, traumatische Erfahrungen), äußere (zwischenmenschliche) oder innere Konflikte hervorgerufen werden oder deren körperliche Erkrankungen mit emotionalen Beeinträchtigungen einhergehen (z.B. Herzinfarkt und Angst, Diabetes und Depression).

Die Integration in ein Klinikum der Maximalversorgung und die enge Kooperation mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten in der Region ermöglichen es uns mit unseren Patienten umfassende Gesamtbehandlungspläne zu entwickeln, die die körperlichen, seelischen und sozialen Aspekte einer Erkrankung gleichermaßen berücksichtigen. Wissenschaftlich begründete Psychotherapieverfahren (Psychoanalyse, Verhaltenstherapie) stehen dabei im Zentrum der intensiven Behandlung und werden unterstützt von neurobiologischen, soziotherapeutischen, physiotherapeutischen und medizinischen Maßnahmen. 

Unsere Fort- und Weiterbildungstätigkeiten, unsere Mitwirkung bei wissenschaftlichen und gesundheitsökonomischen Projekten und in der wissenschaftlichen Fachgesellschaft gewährleisten eine durchgängig hohe Qualität Psychosomatischer Medizin und Psychotherapie.

Dr. Gerhard Hildenbrand
Klinikdirektor

Dr. Gerhard Hildenbrand

Sekretariat

Corona-Talk mit Dr. Hildenbrand zum Thema "Ein Virus - Viele Folgen

Wenn man über Corona spricht, steht meistens die körperliche Ansteckung und Verbreitung des Virus im Vordergrund. In unserem Corona-Talk ging es uns aber um einen weiteren Aspekt, der damit in Zusammenhang steht. Nämlich darum, welche Folgen diese Pandemie auf unsere Seele und unser (Er)Leben hat.

Hier können Sie sich das Video anschauen.