Zu den Inhalten springen
17.01.2017, Lüdenscheid

Silber-Zertifikat der "Aktion Saubere Hände" für die Märkischen Kliniken

Das Thema Händehygiene hat im Klinikalltag der Märkischen Kliniken hohe Priorität - zum Schutz der Patienten und der Besucher. Das kontinuierliche Engagement wurde jetzt erneut belohnt:  Die Märkischen Kliniken mit ihren drei Standorten in Lüdenscheid, Iserlohn-Letmathe und Werdohl wurden mit dem Silber-Zertifikat der "Aktion saubere Hände" ausgezeichnet.

Seit 2009 nimmt der Klinikverbund aktiv an dem Projekt teil. Anfang 2015 wurden die drei Häuser bereits mit dem Zertifikat in Bronze belohnt und haben nun das nächste Ziel, das Siegel in Silber, erreicht. Damit wurde einmal mehr unter Beweis gestellt, dass die hohen Anforderungen im Bereich der Krankenhaushygiene bestens erfüllt werden und die Patienten höchste Sicherheit vor Krankenhausinfektionen genießen.

Die Gefahren sind unsichtbar, gefährden aber die Gesundheit - denn nahezu alles, was wir anfassen, ist mit Keimen behaftet. Hauptüberträger der heimtückischen Krankmacher sind die Hände. "Die Vermeidung der Übertragung von Erregern und Bakterien über die Hände ist deshalb im Klinikalltag eine große Herausforderung, der man nur mit der vorsorglichen, gezielten und konsequenten Durchführung der Händedesinfektion entgegen treten kann", erklärt Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Klinken.

Auch für das Hygieneteam, bestehend aus Heike Makiolla, Iris Strohmaier, Stefanie Wüstefeld und Susanne Roßbach bedeutet die Zertifizierung einen weiteren Erfolg beim Kampf gegen multiresistente Erreger. Gemeinsam mit den Hygienefachkräften, den hygienebeauftragten Ärzten und Pflegekräften ist das Team für alle Aufgaben der Krankenhaushygiene zuständig. So wird der Verbrauch von Händedesinfektionsmitteln gemessen und die Befolgung der Händedesinfektionsregeln in den Arbeitsprozessen ermittelt, um die Wirksamkeit dieser Maßnahmen aufzeigen. Neben der Erfassung und Auswertung hygienerelevanter Daten sind die Durchführung von Hygienebegehungen aller Bereiche sowie die Beratung und Schulung aller Mitarbeiter nach den neuesten Erkenntnissen der Fachgremien unentbehrlich.

Verantwortlich für die Krankenhaushygiene bei den Märkischen Kliniken ist der Ärztliche Direktor Dr. Dieter Schnalke. Die Hygienekommission unter seinem Vorsitz tagt regelmäßig. Sie unterstützt die Krankenhausleitung in der Aufgabe, die organisatorischen und personellen Voraussetzungen für die Erhaltung der Grundsätze der Hygiene im Krankenhaus sicherzustellen und für die Durchführung der notwendigen Hygienemaßnahmen zu sorgen.

Das Hygieneteam bedankt sich an dieser Stelle bei allen Mitwirkenden für die engagierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Dr. Kehe: "Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und arbeiten jetzt schon daran,  das goldene Siegel zu erlangen".

Die "Aktion Saubere Hände" ist eine nationale Kampagne zur Verbesserung der Patientensicherheit in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Sie wurde 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit, vom Nationalen Referenzzentrum für Surveillance nosokomialer Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS), sowie der Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (GQMG) ins Leben gerufen.  Kliniken, die teilnehmen, können ein Zertifikat erlangen, das in drei Stufen gestaffelt ist: Bronze, Silber und Gold. Die Teilnahme ist freiwillig und nur wenige Krankenhäuser in Deutschland stellten sich bislang den hohen Anforderungen für diese Zertifizierung.

Silber
Kategorien: