Zu den Inhalten springen

Stomatherapie

Rund 150.000 Menschen leben in Deutschland mit einem Stoma – ohne dass man es ihnen ansieht! Ein Stoma, griechisch „Mund“, volkstümlich auch „künstlicher Darmausgang“ genannt, ist die Bezeichnung für eine operativ hergestellte Öffnung in der Bauchdecke zur Ausleitung von Stuhl oder Urin, die erforderlich werden kann, wenn krankheitsbedingt eine „normale“ Stuhl- oder Urinausscheidung nicht mehr möglich ist.

Die Stomaanlage bedeutet für die Patienten einen erheblichen Lebenseinschnitt – nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele. Deshalb ist uns eine persönliche und umfassende Betreuung sehr wichtig. Im Klinikum Lüdenscheid findet vor der Operation neben der Festlegung, wo der künstliche Darmausgang sitzen soll, eine umfassende Aufklärung und Beratung zum Umgang mit dem Stoma statt, an der auch die Angehörigen der Patienten teilnehmen können. Nach der Operation üben wir gemeinsam den Verbandwechsel und sprechen mit Ihnen über alltagspraktische Fragen, die sich nach der Operation ergeben (z.B. Auswahl von bequemer und „tarnender Kleidung“, richtige Hautpflege rund um das Stoma, Ernährung).

Nach dem Krankenhausaufenthalt bieten wir regelmäßig Termine zur Nachkontrolle und für weitere Beratung an. Wir stehen im engen Kontakt mit Hausärzten, ambulanten Pflegediensten, Sanitätshäusern, Fachberatern und Selbsthilfegruppen und vermitteln Sie und ihre Fragen gerne weiter.

  • Stomasprechstunden zur Kontrolle und weiteren Beratung finden jeden 1. Mittwoch im Monat von 14.00 bis 15:30 Uhr in den Ambulanzräumen der Fachabteilung für Bauchchirurgie (Chirurgie 1, Prof. Kelm) im Haupthaus, 1. Untergeschoss statt.
  • Stomagesprächskreise, bei denen Betroffene und ihre Angehörige die Möglichkeit zum Gedankenaustausch und zur Besprechung von Problemen haben, finden über das Jahr regelmäßig im kleinen Rahmen statt. Die Termine können telefonisch erfragt oder der aktuellen Tagespresse entnommen werden.

Vanessa Theissen

Telefon 02351 46-66496

"Unser Ziel ist es, dazu beizutragen, dass Patienten mit einem Stoma ihr Leben wieder mit der für sie größtmöglichen Selbstständigkeit führen können."