Zu den Inhalten springen
19.01.2021, Lüdenscheid

Intensivbetten allein retten keine Patienten - darum bauen die Märkischen Kliniken auf die COVID-19-Impfung

Zum Wochenbeginn ist die Covid-19-Impfung des Klinikpersonals in den Märkischen Kliniken gestartet. Warum die Coronaschutzimpfung so wichtig ist und welche Gründe dafür sprechen, sich impfen zu lassen, erläutert Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken.   

Es ist eine einfache Corona-Rechnung: Wenn sich mehr Menschen mit Sars-CoV-2 anstecken, dann ist der Teil derer, die schwer erkranken, auch höher. Auf unserer Intensivstation – aber auch auf den Normalstationen – behandeln wir nach wie vor zahlreiche Covid-Patienten. Wir sind mehr als ausgelastet. Das ist auch in den anderen Krankenhäusern des Versorgungsgebietes so. Es sind derzeit viele Menschen gleichzeitig an Covid erkrankt, und das Risiko, sich mit dem Sars-CoV-2 zu infizieren, ist dementsprechend hoch.

Mit Impfungen haben wir ein Instrument, mit dem bereits schwerste Krankheiten ausgerottet werden konnten, dessen Wirksamkeit tausendfach wissenschaftlich belegt ist und mit dem wahrscheinlich mehr Leben gerettet wurden als mit jeder anderen medizinischen Maßnahme. 

Bislang wurde kein Impfstoff so schnell entwickelt und getestet wie die Covid-19-Impfung in diesem Jahr. Dies wirft verständlicherweise Fragen auf, ob durch die schnelle Zulassung die Sicherheit der Impfstoffe gefährdet sein könnte.  
Die Fakten zeichnen jedoch ein gegenteiliges Bild. Sämtliche Daten sind hierzu für jeden einsehbar und veröffentlicht. Trotz Rekordtempo wurden keinerlei Sicherheitsabstriche gemacht. Das macht Hoffnung, dass es auch in Zukunft schneller gelingt, Impfstoffe zu entwickeln (und es nicht mehr Jahre dafür braucht).  

Ein häufiges Missverständnis ist, dass die „mRNA-Impfstoffe“, wie sie für die Covid-19-Impfung zum Einsatz kommen, in das menschliche Erbgut eingebaut werden oder es gar verändern.
Grundsätzlich haben moderne mRNA-Impfstoffe nur wenige Inhaltsstoffe, deutlich weniger als herkömmliche Impfungen. Das hat mit dem Herstellungsprozess zu tun.  
Auch kann die „mRNA“ nicht in die Zellen eingebaut werden, das ist schlichtweg nicht möglich, Die „mRNA“ gelangt lediglich in die Zelle und wird dort gelesen. Danach wird sie nach einigen Tagen wieder abgebaut.   

Keine Maßnahme bekämpft das Virus so erfolgreich wie die COVID-19-Impfung.
Jede Impfung ist eine persönliche Nutzen-Risiko-Abwägung. Für die Covid-19-Impfung gibt es gleich mehrere Gründe, die dafürsprechen:

1. Wir alle kennen die Zahlen zu Fällen und Sterblichkeit. Allein in Deutschland sind binnen eines Jahres mehr als 45.700 Menschen am Coronavirus gestorben. Es ist keine Option, so eine Pandemie dauerhaft durchzuhalten und so viele Tote in Kauf zu nehmen.
 
2. Wir können als Gesellschaft die persönlichen Einschränkungen, aber auch die physischen, psychischen und wirtschaftlichen Folgen, nicht über Jahre tolerieren.
 
3. Wir sind eine Solidar-Gemeinschaft. Es gibt außer den unmittelbaren Corona-Fällen auch langfristige Schäden: Unser Gesundheitssystem droht zu kollabieren und zahlreiche Menschen müssen ihre Operationen und Chemotherapien verschieben mit gravierenden gesundheitlichen Folgen.
 
Hohe Impfbereitschaft unseres Klinikpersonals

Unsere Mitarbeiter leisten seit Monaten Außergewöhnliches. Es ist uns sehr wichtig, dass wir deshalb die schützen, die andere schützen und sich für uns alle einsetzen und die Folgen des Virus direkt zu spüren bekommen. Keine Maßnahme bekämpft das Virus so erfolgreich wie die COVID-19-Schutzimpfung.  

Jede geimpfte Person trägt zur Eindämmung des Virus und damit zu einem schnelleren Ende der Pandemie und ihrer massiven Einschränkungen für uns alle bei. Wir haben jetzt die Chance diese Pandemie zu überwinden.  

Jeder Einzelne von uns hat nun die Möglichkeit mit seiner Entscheidung für eine Impfung nicht nur für sich selbst, sondern für uns alle die Situation zum Positiven zu wenden.  
Wir alle sind dazu aufgerufen, diese Möglichkeit zu nutzen! 

Kategorien: