Zu den Inhalten springen

Neues vom Darmtumor - Informationsveranstaltung zum Monat des Darmkrebs

Nach wie vor ist der bösartige Darmtumor die dritthäufigste Krebserkrankung in Deutschland. So erkrankten 2017 33.000 Männer und 27.000 Frauen neu an diesem Krebs. Dabei steigt ab dem 50. Lebensjahr die Neuerkrankungsrate deutlich an, die bei Männern etwa 50 Prozent höher ist.

Meistens entwickelt sich der bösartige Darmtumor nicht kurzfristig, sondern über einen Zeitraum von etwa 10 Jahren, zumeist über Vorstufen, die Adenom-Karzinomsequenz. Es dauert weitere 5 Jahre bis der Darmtumor auffällig wird. Frühzeitige Tumoren haben eine sehr gute Prognose gegenüber spät diagnostizierten, bereits in
andere Organe metastasierten Tumoren.

Daher wurden in den vergangenen Jahren viele verschiedene Maßnahmen ergriffen, um das Risiko für die Entwicklung eines bösartigen Darmtumors zu vermindern. So gibt es seit diesem Jahr eine Vorsorgeuntersuchung bei Männern im Sinne einer Darmspiegelung schon ab dem 50. Lebensjahr, für die Frauen ab dem 55. Lebensjahr.
Wie wichtig eine Darmspiegelung ist, zeigt die Tatsache, dass bei einer unauffälligen Darmspiegelung das Risiko jemals einen bösartigen Darmtumor zu entwickeln, um über 80 Prozent sinkt (DACHS-Studie).

Wenn aber bereits ein Darmtumor sich entwickelt hat, hat die Chirurgie die wichtigste Bedeutung. Aber selbst die beste Chirurgie reicht bei fortgeschrittenen Darmtumoren, die wir leider immer noch sehen, nicht aus, so dass hier ergänzende Maßnahmen in Form einer Chemotherapie oder gar einer Bestrahlung notwendig werden.

Ihnen In dieser Veranstaltung möchten wir Ihnen gerne alles Wissenswerte und Neue zum Darmtumor näher bringen. Wir freuen uns erneut auf die Schülerinnen und Schüler aus den Staberger Gymnasien (Biologie Abi-Leistungskurs), die bereits zum 10. Mal diese Veranstaltung mitgestalten.

Zum Abschluss der Veranstaltung laden wir Sie wie immer zu einem kleinen Imbiss ein und würden uns sehr über Ihr Kommen freuen.

  • Datum: 28.03.2020
  • Uhrzeit: 10 - 12 Uhr
  • Ort: Klinikum Lüdenscheid, Seminarzentrum (Haus 7), Raum 26