Zu den Inhalten springen
29.07.2022, Lüdenscheid

„Aktion Saubere Hände“ findet am Klinikum Lüdenscheid und in der Stadtklinik Werdohl großen Anklang

An der Türklinke, auf dem Handy oder im Bus: Bakterien und Viren sind überall zu finden und unsere Hände kommen tagtäglich in Kontakt mit ihnen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO werden rund 80 Prozent aller Infektionen über die Hände übertragen. Daher will „richtiges Hände-Desinfizieren“ gelernt sein. Im Rahmen der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ informierten und erklärten das Hygiene-Team sowie Schülerinnen und Schüler der Pflegeschule des Klinikums Lüdenscheid im Foyer des Haupthauses und in der Stadtklinik Werdohl Mitarbeitern, Patienten und Angehörigen an mehreren Themenständen anschaulich, worauf es beim Desinfizieren der Hände besonders ankommt.

So hatten Interessierte etwa die Möglichkeit, ihre Hände mit einem präparierten Desinfektionsmittel zunächst zu desinfizieren, um dann den Erfolg der Händedesinfektion unter einer Schwarzlichtlampe zu prüfen. Ausprobieren konnten Mitarbeiter und Besucher auch, wie gut ihre Haut geschützt ist. Dazu gab es wertvolle Informationen im Umgang mit dem korrekten Gebrauch von Handschuhen. Also für welche Tätigkeiten welche Handschuhe geeignet sind. Ein selbstgedrehter und gestalteter Videofilm und viele weitere wichtige Informationen rund um das Thema „Saubere Hände“ rundeten das informative Angebot des Hygiene-Teams ab.

Bettina Auer, Leitende Ärztin der Krankenhaus-Hygiene am Klinikum Lüdenscheid, bedankte sich bei ihren Hygiene-Fachkräften und besonders bei den Schülerinnen und Schülern des Kurses 10/20 der hiesigen Krankenpflegeschule für das Engagement und die großartige Umsetzung: „Die Hygiene-Fachkräfte haben Thema und Aufbau mit den Schülern gemeinsam erarbeitet und ausgeführt. Die Zusammenarbeit hat hervorragend geklappt.“

Die Veranstaltung „Aktion Saubere Hände“ in den Märkischen Kliniken hat einmal wieder gezeigt: Hauptüberträger der heimtückischen Krankmacher sind unsere Hände. Denn nahezu alles, was wir anfassen, ist mit Keimen behaftet. Für Dr. Thorsten Kehe ist Aufklärung daher besonders wichtig: „Unser Klinikalltag wird jeden Tag mit der großen Herausforderung konfrontiert, die Übertragung von Erregern und Bakterien über unsere Hände zu vermeiden. Dieser Herausforderung können wir aber nur mit einer vorsorglichen, gezielten und konsequenten Durchführung der Händedesinfektion effektiv entgegentreten“, erklärt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Märkische Kliniken GmbH.

Seit 2009 nehmen die Märkischen Kliniken in Lüdenscheid und Werdohl aktiv an der Kampagne „Aktion Saubere Hände“ teil. Dr. Dieter Schnalke, verantwortlich für die Krankenhaushygiene bei den Märkischen Kliniken, hat das Engagement um den Aktionstag stets befürwortet: „Das Thema Händehygiene“, sagt der Ärztliche Direktor, „hat im Klinikalltag der Märkischen Kliniken eine hohe Priorität. Wichtigste Aufgabe ist und bleibt es, ein kontinuierliches Bewusstsein für dieses sensible Thema zu schaffen. Denn Händehygiene dient dem Mitarbeiter- und dem Patientenschutz.“

Zur „Aktion Saubere Hände“

Um die Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen zu verbessern, hat die Charité Universitätsmedizin Berlin 2008 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit die „Aktion Saubere Hände“ ins Leben gerufen. So gehört Händehygiene zu den elementaren Präventionsmaßnahmen, um Infektionen zu verhindern. Ziel der bundesweiten Kampagne ist es Ärzte, Pflegepersonal, Patienten und Besucher noch stärker für dieses Thema zu sensibilisieren.

Im vergangenen Jahr sind die Märkischen Kliniken – Stadtklinik Werdohl und das Klinikum Lüdenscheid - für ihre Qualitätsstandards in Sachen Händehygiene mit dem höchsten Zertifikat in Gold der „Aktion Saubere Hände“ ausgezeichnet worden. Damit haben die Märkischen Kliniken einmal mehr unter Beweis gestellt, dass die hohen Anforderungen im Bereich der Krankenhaushygiene bestens erfüllt werden und die Patienten höchste Sicherheit vor Krankenhaus-Infektionen genießen.

Aktion Saubere Hände
Kategorien: