Zu den Inhalten springen
05.11.2020, Lüdenscheid

Erstes Deutsches Thoraxwandzentrum am Klinikum Lüdenscheid

Fachexpertise bündeln und komplexe Krankheitsbilder im Bereich des Brustkorbes interdisziplinär behandeln - das ist das Ziel der Klinikdirektoren Dr. Ulrich Laskowski, Priv.-Doz. Max Meyer-Marcotty und Dr. Manfred Hilscher, die das Deutsche Thoraxwandzentrum (DTWZ) am Klinikum Lüdenscheid gegründet haben. Damit vereinen sie die drei Fachdisziplinen Thoraxchirurgie, Plastische Chirurgie und Gynäkologie und bieten den Menschen in der Region einen weiteren wichtigen Baustein in der medizinischen Versorgung an den Märkischen Kliniken.

"Unser Brustkorb, oder die Wand des Brustkorbes - die Thoraxwand - besteht aus Brustwirbelsäule, Brustbein und Rippen. So schützt er nicht nur innere Organe, Herz, Lunge und Gefäße, er hat mit einer Vielzahl an Muskeln auch eine elementare Funktion bei der Atmung", erklärt Dr. Laskowski, Klinikdirektor der Klinik für Thoraxchirurgie. "Verletzungen, Tumore oder Fehlbildungen ziehen also automatisch äußerst komplizierte Behandlungen nach sich und machen oftmals einen interdisziplinären Therapieansatz notwendig."

So kann beispielsweise Brustkrebs im fortgeschrittenem Stadium neben der Brust, auch das darunterliegende Gewebe wie Muskulatur, Rippen oder sogar das Rippenfell befallen. "Manchmal ist dann die operative Therapie die einzige Behandlungsmöglichkeit mit der Aussicht auf Heilung", weiß Dr. Manfred Hilscher, Klinikdirektor der Frauenklinik. "Je nach Größe und Ausbreitung des sogenannten Mammakarzinoms, kann bei vielen Patienten ein Teil der betroffenen Brust erhalten werden. Manchmal ist jedoch auch die Abnahme der gesamten Brust notwendig. Diese Behandlung und auch der Wiederaufbau der Brust erfordert die Expertise von Gynäkologen, Thoraxchirurgen und plastischen Chirurgen", so Dr. Hilscher.  

Patienten mit Tumoren, Infektionen sowie angeborenen oder traumatischen Fehlbildungen im Bereich des Brustkorbs erhalten im Thoraxwandzentrum am Klinikum Lüdenscheid auf diese Weise die gesamte Breite an Diagnostik und Therapie nach neusten medizinischen Standards. "Eine angeborene Brustkorbfehlbildung ist beispielsweise die Trichterbrust. Betroffene leiden dabei sehr oft an psychischen Beschwerden", erläutert Dr. Meyer-Marcotty, Klinikdirektor der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie / Handchirurgie. Durch die fachübergreifende Zusammenarbeit und das spezifische Know-how im Thoraxwandzentrum können die Klinikdirektoren den Patienten ein individuelles Behandlungskonzept erstellen. "Wir schließen mit diesem interdisziplinären Angebot eine Lücke in der Versorgung von Patienten mit sehr komplexen Erkrankungen im Bereich der Thoraxwand", ist sich Dr. Meyer-Marcotty sicher.

Kategorien: