Zu den Inhalten springen
11.03.2019, Lüdenscheid

Thoraxzentrum im Klinikum Lüdenscheid wurde erneut zertifiziert

"Bei Lungenkrebs handelt es sich um eine komplexe Erkrankung, deren Behandlungsmöglichkeiten vielfältig sind", weiß Privatdozent Dr. Karl-Josef Franke, Direktor der Klinik für Pneumologie, Internistische Intensivmedizin, Infektiologie und Schlafmedizin am Klinikum Lüdenscheid. Nur mit einer guten Zusammenarbeit zwischen Fachabteilungen wie Chirurgie, Innere Medizin, Strahlentherapie und Pathologie können alle Möglichkeiten der Therapie und Diagnostik für Patienten mit einem Lungenkarzinom ausgeschöpft werden. Eben diese geballte medizinische Kompetenz bietet das erst kürzlich rezertifizierte Thoraxzentrum Südwestfalen im Klinikum Lüdenscheid. Vor nunmehr zehn Jahren wurde das Zentrum durch ein Kernteam der Kliniken für Pneumologie, Thoraxchirurgie und Strahlentherapie auf den Weg gebracht und stellt für Patienten mit Tumoren im Bereich des Brustkorbs seither eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau sicher.

"Wir bieten unseren Patienten im Thoraxzentrum eine moderne Therapie des Bronchialkarzinoms, wobei die Operation mit Chemotherapie und Strahlentherapie, und zunehmend auch mit modernen Behandlungsformen einer so genannten zielgerichteten oder molekularen Therapie verzahnt ist", erläutert Dr. Laskowski. Die enge Kommunikation  zwischen den verschiedenen Fachabteilungen sowie regelmäßigen Tumorkonferenzen  mit niedergelassen Ärzten sorgen dafür, dass jeder Patient die für ihn bestmögliche Behandlung erhält. Dabei ist gerade aufgrund der vielen Schnittstellen eine regelmäßige Überprüfung von Kommunikationsprozessen und Behandlungsabläufen besonders wichtig. Beim kürzlich durchgeführten externen Audit nach der neuen Norm DIN ISO 9001:2015 wurden zu diesem Zweck viele Dokumente und Vorgänge überprüft, die für eine reibungslose Versorgung und hohe Patientensicherheit sorgen. Dazu gehören im Thoraxzentrum beispielsweise neben grundlegenden organisatorischen Aspekten, wie der Planung von Operationsabläufen, auch medizinische Standards, die zum Beispiel das Risiko einer Gerinnungsstörung nach operativen Eingriffen minimieren.

"Das Thoraxzentrum ist für das Versorgungsspektrum onkologischer Patienten aus dem Märkischen Kreis von großer Bedeutung" betont auch Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken. Er dankte alle Beteiligten, die zur erfolgreichen Rezertifizierung beigetragen haben. Ganz besonders hervorzuheben sind dabei Susanne Mußmann, stellvertretende Abteilungsleiterin der Abteilung Qualitätsmanagement und Organisation, sowie Dr. Imke Sauerland, Leitende Oberärztin der Pneumologie, die erstmalig eine Rezertifizierung als QM-Beauftragte begleitet hat.

 

 

Kategorien: