Zu den Inhalten springen
21.12.2017, Lüdenscheid

Eine "Wunschbaumaktion" ließ keine Wünsche offen

Zum zweiten Mal in diesem Jahr fand die Wunschbaumaktion des Amtsgerichtes Lüdenscheid statt. Auf Initiative von Richterin Kristina Thies und Richter Andreas Lyra konnten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtsgerichtes anonymisierte Wünsche von bedürftigen Kindern aus dem Märkischen Kinderschutz-Zentrum erfüllen. „Weihnachtszeit ist auch die Zeit des Schenkens und Gebens. Und dabei soll keiner leer ausgehen“, freut sich Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken, über diese Aktion.

Im Vorfeld hatte das Team rund um Ansgar Röhrbein, Leiter des Märkischen Kinderschutz-Zentrums, die Wünsche der Kinder gesammelt und anonymisiert an das Amtsgericht Lüdenscheid gesandt. Das Ergebnis: den großen Weihnachtsbaum im Amtsgericht schmückten über 30 Sterne mit den Geschenkewünschen der Kinder. Rechtspfleger Andreas Reininghaus überreichte am vergangenen Samstag die bunt verpackten Geschenke an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinderschutz-Zentrums sowie an Antje Malycha, erste Vorsitzende des Fördervereins des Märkischen Kinderschutz-Zentrums. „Das ist eine tolle Aktion, die mit Sicherheit bei vielen Kindern an Weihnachten für leuchtende Augen sorgen wird“, bedankt sich Ansgar Röhrbein im Namen aller Kinder.

Das Märkische Kinderschutz-Zentrum ist eine Einrichtung der Märkische Kliniken GmbH und berät, begleitet und unterstützt Familien, Angehörige sowie Kinder und Jugendliche in herausfordernden und schwierigen Situationen.

Kategorien: