Zu den Inhalten springen
07.07.2022, Lüdenscheid

SPD-Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari zu Gast bei den Märkischen Kliniken

Im Zuge ihrer sommerlichen Gesundheitstour besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari jetzt die Märkischen Kliniken. Angereist war die Abgeordnete, die als ordentliches Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages sitzt, mit dem Ziel, die Akteure im Gesundheitssektor im Wahlkreis besser kennenzulernen und mehr über die Kliniken zu erfahren.

Zwar lag der letzte Besuch der Abgeordneten schon etwas zurück, dennoch war auch dieses Mal die Pandemie das vorherrschende Thema. Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkische Kliniken GmbH, Pflegedirektorin Dagmar Keggenhoff und der Ärztliche Direktor Dr. Dieter Schnalke begrüßten ihren politischen Gast. Dr. Thorsten Kehe berichtete - nach einigen ruhigeren Wochen - von ansteigenden Infektionszahlen: "Wir gehen davon aus, dass die Zahlen in den kommenden Wochen weiter nach oben gehen und wir die Kapazitäten für die Covid-Versorgung entsprechend ausweiten werden."

Fachkräftemangel, Pflegenotstand, Leiharbeit, Zukunftsinvestitionen, Brandschutz, Strukturänderung im Gesundheitswesen und natürlich die Sperrung der Rahmedetal-Brücke an der A45 waren weitere Themen, die Nezahat Baradari, Dr. Thorsten Kehe, Dagmar Keggenhoff und Dr. Dieter Schnalke im Rahmen eines rund einstündigen Austausches jeweils kurz anrissen. 

Die SPD-Bundestagsabgeordnete hörte aufmerksam zu und zeigte sich von den Erfahrungsberichten besorgt. Ihr Fazit nach dem Gespräch: "Wir dürfen nicht zulassen, dass durch fehlende Perspektiven in der Finanzierung unsere Krankenhäuser in den Ruin getrieben werden. Hier muss sich der Staat mehr engagieren. Denn das gehört meiner Meinung nach zur Daseinsvorsorge dazu", fand Frau Baradari deutliche Worte. Als Mitglied im Bundesgesundheitsausschuss sitzt sie an der richtigen Stelle, um die gesammelten Punkte anzubringen.

Kategorien: