Zu den Inhalten springen
21.09.2020, Lüdenscheid

Zwei Mitarbeiterinnen des Lüdenscheider Klinikums positiv auf Corona-Virus getestet

  • 200 Beschäftigte vorsorglich abgestrichen mit negativen Testergebnissen
  • Sechs Mitarbeiter mit Kontakt in häuslicher Quarantäne
  • Gesundheitsamt: Schutzausrüstung entscheidend, um Barriere gegenüber Patienten zu schaffen

Zwei Mitarbeiterinnen am Klinikum Lüdenscheid sind am zurück liegenden Freitag positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Wo sie sich genau infiziert haben ist derzeit noch unklar - derzeit gibt es keine Anhaltspunkte, dass die Infektion im beruflichen Umfeld stattgefunden hat. Die in Frage kommenden Infektionsketten werden jedoch derzeit durch das Gesundheitsamt nachvollzogen. Um keinerlei Risiken einzugehen, haben die Märkischen Kliniken deshalb bis zum Sonntag vorsorglich 200 Klinik-Mitarbeiter des ärztlichen und pflegerischen Dienstes abgestrichen. Darüber hinaus wurden sechs Mitarbeiter, die mit den beiden positiv Getesteten in Kontakt standen, noch am Freitag sofort in die häusliche Quarantäne geschickt.

Die Testergebnisse sind nach den Worten des Vorsitzenden der Geschäftsführung Dr. Thorsten Kehe, bisher bei allen diesen Mitarbeitern negativ. "Wir gehen aber auf Nummer sicher", betonte Dr. Kehe. Deshalb werden in dieser Woche zwei weitere Testungen bei allen betroffenen Beschäftigten durchgeführt. Mit den Resultaten wird im Laufe des kommenden Mittwochs sowie am Freitag, jeweils am späten Nachmittag gerechnet.

Kein Aufnahmestopp

Nach Entscheidung des Gesundheitsamtes des Märkischen Kreises kann das medizinische Personal des Klinikums Lüdenscheid weiterarbeiten, da beide positiv Getesteten während des gesamten Dienstes die vorgeschriebene Schutzausrüstung trugen und die Hygiene-Vorgaben des Robert-Koch-Institutes voll umfänglich eingehalten wurden. Dadurch ist nach Auffassung des Gesundheitsamtes eine echte Barriere gegenüber den Patienten geschaffen worden. Einen Aufnahmestopp gibt es deshalb nicht. Mitarbeiter mit nachgewiesener Corona-Infektion werden gemäß den Richtlinien des Robert-Koch-Institutes zudem sofort isoliert und alle Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt nachvollzogen.

Kategorien: