Zu den Inhalten springen
30.10.2019, Lüdenscheid

Großer Darm-Aktionstag im Foyer des Klinikums Lüdenscheid

Der Darm als Schlüssel zum Wohlbefinden rückt seit einigen Jahren immer weiter in den Mittelpunkt des öffentlichen Bewusstseins. Langsam aber sicher wird den meisten Menschen klar: Nicht nur Liebe geht durch den Magen, auch die eigene Gesundheit wird in großem Maße durch den Magen-Darmtrakt bestimmt. Besonders bei Menschen mit chronischen Darmerkrankungen und/oder Stomaträgern, ist die Ernährung ein Thema, das den Alltag bestimmen kann. Aus dem Live-Cooking-Event á la Alfons Schuhbeck, das am 9. November im Klinikum in Lüdenscheid stattfindet, hat sich inzwischen, aufgrund der guten Resonanz, ein großer Darm-Aktionstag entwickelt. Von 9 bis 17 Uhr, können Besucher im Foyer des Klinikums Lüdenscheid die Welt des Darms entdecken.

Eines der Highlights: ein siebeneinhalb Meter langes und zwei Meter hohes, begehbares Darmmodell. Prof. Dr. Christopher Kelm, Direktor der Klinik für Allgemein,- Visceral- und spezielle Visceralchirurgie, Hauptinitiator der Veranstaltung, ist überzeugt von der Wirkkraft: "Chronische Darmerkrankungen und Darmkrebs, sowie allgemeine Belange des Darms, sind in unserer Gesellschaft immer noch tabuisiert. Das begehbare Darmmodell schafft es, eine sensible Thematik, gut zu vermitteln und erleichtert nicht nur Betroffenen den Umgang mit dem Thema". Auf den Längen verteilt, können chronische Darmerkrankungen in verschiedenen Stadien, unterschiedliche Polypen und Adenome (beides Geschwulste im Darm), Divertikel (Ausstülpungen) sowie Karzinome (bösartiger Tumor) im Darmmodell "besichtigt" werden, wo sie haptisch und visuell gut erlebbar sind.

Nicht nur visuell macht das Darmmodell, das Besucher am Samstag in einer Woche im Foyer des Klinikums besichtigen können etwas her: Wenn die Höhe mit 2m natürlich etwas überdimensional dargestellt ist, stimmt immerhin die Länge, denn: Der Darm eines Erwachsenen Menschen ist, ebenso wie das Modell, ca. siebeneinhalb Meter lang. Während der Begehung stehen Ärzte der involvierten Fachrichtungen den Besuchern Rede und Antwort.

Auch die AOK wird den Aktionstag im Klinikum mit allerlei Wissenswertem rund um die darmgesunde Ernährung bereichern. Heike Mast-Dürwald, Diplom-Ökotrophologin und Ernährungsberaterin bei der AOK-Nordwest, nähert sich der Thematik Darmgesundheit spielerisch an. Neben ausführlichen Gesprächen und einer kleinen Beratung zur darmgesunden Ernährung kann man hier sein Wissen testen und erfahren: "Weiß ich was mein Darm braucht und was ihm gut tut?"
Weitere Informationen und gesprächsbereite Partner, die sich allen Sorgen und Fragen der Besucher annehmen, finden sich an den Informationsständen rund um die Veranstaltung "Kochen für den Darm", so zum Beispiel von den Diätassistenten des Klinikum Lüdenscheid sowie bei dem Stand der Deutsche ILCO e. V., der Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs sowie deren Angehörigen.

"Wir möchten mit unserem groß angelegten Aktionstag nicht nur Tipps und Tricks für eine darmgesunde Ernährung vermitteln, sondern auch das Bewusstsein dafür stärken, welche Rolle der Darm für unsere Gesundheit spielt.", so Dr. Sven Schröder, Leitender Oberarzt. "Seit Jahren setzten wir uns für eine umfassende Aufklärung zu den Themen Darmgesundheit und Darmkrebs ein. Ein solcher Tag, wie wir ihn jetzt geplant haben, war die nächste logische Instanz."

Für das Live-Cooking-Event (von 12-15 Uhr in der Cafeteria) stehen nur noch wenige Plätze zur Verfügung, daher wird um Voranmeldung gebeten: Eine verbindliche telefonische oder schriftliche Anmeldung kann im Sekretariat der Klinik für Allgemein,- Visceral- und spezielle Visceralchirurgie, bei Birgit Lenke (Tel.: 02351 46-3061, Email: chirurgie@klinikum-luedenscheid.de), erfolgen. Für das Essen wird um einen Kostenbeitrag in Höhe von 10 Euro gebeten.

Alle anderen, die die Chance nutzen wollen, um sich einfach mal zum Thema Darmgesundheit zu informieren, können auch ohne vorherige Anmeldung vorbeischauen. Fragen wie "Was können wir tun, um unseren Körper, unseren Darm, besser zu verstehen?", "Was kann ich selbst unternehmen, um Behandlungen meiner chronischen Darmerkrankung sinnvoll zu unterstützen?" oder "Wie kann ich meinem Darm etwas Gutes tun?" werden von den Darmspezialisten aus dem Klinikum Lüdenscheid gerne beantwortet.

Kategorien: