Zu den Inhalten springen
03.04.2019, Lüdenscheid

Schüler und Ärzte informierten gemeinsam über Darmkrebs

Schon fast traditionsgemäß lud am vergangenen Samstag die Klinik für Allgemein-, Visceral- und spezielle Visceralchirurgie am Klinikum Lüdenscheid gemeinsam mit dem Biologie-Abi-Leistungskurs der Staberger Gymnasien anlässlich des Darmkrebsmonats März zu einer spannenden Informationsveranstaltung ein. Diesmal drehte sich alles um das Thema "Bedeutung der personalisierten Ernährung für den Darm". Rund 80 Besucher waren zur Veranstaltung der Reihe "Gesundheit im Dialog", die in Kooperation mit der AOK NORDWEST statt fand, gekommen und informierten sich über die komplexe Wechselwirkung zwischen unseren Genen und Nährstoffen in der Nahrung.

Wie die Schüler in ihren Vorträgen erklärten, soll es zukünftig möglich sein, mit einer speziell auf die Gene einer Person abgestimmten Ernährung einen optimalen Gesundheitszustand zu erreichen. So könnten auf lange Sicht Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes-Typ 2, Herz-Kreislauferkrankungen, Fehlernährungen und auch Darmkrebs verhindert werden. Prof. Christopher Kelm, Direktor der Klinik für Allgemein-, Visceral- und spezielle Visceralchirurgie am Klinikum Lüdenscheid und Oberarzt Dr. Sven Schröder freuten sich über das große Interesse und Engagement der Schüler und nutzten zudem die Gelegenheit, um einen persönlichen Zugang zu den vielen Eltern und Großeltern im Publikum zu schaffen und diese sowie alle weiteren Besucher für das Thema Darmkrebs zu sensibilisieren.

Kategorien: