Zu den Inhalten springen
23.11.2018, Letmathe

"Aktion Saubere Hände" am Marienhospital Letmathe

Einiges zum Ausprobieren und Bestaunen rund um das Thema Händehygiene gab es am vergangenen Mittwoch im Eingangsbereich des Marienhospital Letmathe. Im Rahmen der bundesweiten "Aktion Saubere Hände" waren die Hygienefachkräfte Heike Makiola, Stefanie Wüstefeld und Tanja Ackermann vom Team der Krankenhaushygiene vor Ort und erklärten Besuchern, Patienten und Mitarbeitern des Marienhospitals anschaulich, worauf es beim Desinfizieren der Hände ankommt.

So hatten Besucher unter anderem die Möglichkeit, ihre Hände mit einem speziell präparierten fluoreszierenden Desinfektionsmittel zu säubern und danach unter einer Schwarzlichtlampe den Erfolg ihrer Händedesinfektion zu prüfen. Außerdem mit im Gepäck hatte das Team sogenannte "Abklatschproben". Diese zeigten, welche Keime sich zum Beispiel auf Telefonhörern und Handydisplays bilden und verdeutlichten nochmal, wie wichtig auch eine regelmäßige Desinfektion dieser Geräte ist. Begleitend zu den Aktionen gab es selbstverständlich auch ganz viele Informationen rund um die richtige Händehygiene für Besucher.

Dass das Thema Händehygiene  im Marienhospital Letmathe höchste Priorität genießt, zeigt auch die erst kürzlich wieder erfolgte Auszeichnung mit dem Silber-Zertifikat der "Aktion Saubere Hände". Um erfolgreich zertifiziert zu werden, müssen die Einrichtungen unter anderem ihre Stationen umfassend mit Desinfektionsmittelspendern ausstatten. Auch muss eine bestimmte Verbrauchsmenge von Desinfektionsmitteln nachgewiesen werden. Für die Umsetzung dieser und weiterer Maßnahmen, die zur Auszeichnung führten, sorgte auch hier das Team der Krankenhaushygiene in Zusammenarbeit mit den hygienebeauftragten Pflegekräften und Ärzten auf den Stationen.

Mit ihren drei Standorten in Lüdenscheid, Letmathe und Werdohl nehmen die Märkischen Kliniken seit 2009 aktiv an dem Projekt "Saubere Hände" teil. Ziel der seit 2008 laufenden Kampagne, die unter anderem mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit ins Leben gerufen wurde, ist es, die Händehygiene in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie der ambulanten Medizin zu verbessern und somit Infektionen zu minimieren. Neben dem Marienhospital Letmathe, durfte sich ebenfalls das Klinikum Lüdenscheid über die begehrte Auszeichnung in Silber freuen. Der Stadtklinik Werdohl gelang in diesem Jahr sogar erstmalig die Auszeichnung mit dem Gold-Zertifikat.

Trotz des guten Ergebnisses, heißt es für das engagierte Team aber noch lange nicht ausruhen. Gemeinsam arbeiten alle Beteiligten daran, die bereits erreichten, hohen Hygiene-Anforderungen noch weiter zu steigern und haben sich das Gold-Zertifikat als Ziel für das nächste Jahr gesetzt. 

Kategorien: