Zu den Inhalten springen
27.10.2017, Lüdenscheid

"Das schwache Herz" - Ursachen und Therapiemöglichkeiten

Immer mehr Menschen erkranken an einer Herzschwäche und  müssen im Krankenhaus behandelt werden – Grund genug sich auf dem diesjährigen Lüdenscheider Arzt-Patienten-Seminar  dem Thema: „Das schwache Herz“  zu widmen. Am 4. November dreht sich im Kulturhaus Lüdenscheid von 9.00 bis 12.15 Uhr alles rund um mögliche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten für eine Herzinsuffizienz. Ab 8 Uhr wird es außerdem die Möglichkeit für eine Cholesterin- und Blutdruckmessung durch das Klinikum Lüdenscheid und der Hirsch-Apotheke Lüdenscheid geben. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet in Kooperation zwischen den Märkischen Kliniken, der Deutschen Herzstiftung und der AOK Nordwest statt.

Ein umfangreiches  Vortragsprogramm lädt alle interessierten Besucher an diesem Tag ein, sich zu informieren. So wird Dr. Harilaos Bogossian, Oberarzt der Klinik für Kardiologie am Klinikum Lüdenscheid und Mit-Organisator, zu Beginn  der Veranstaltung einen Überblick geben, was man unter einer Herzinsuffizienz versteht und welche Risiken zu einer Herzschwäche führen können. Über die Erkrankungen der Herzklappen wird Dr. Dejan Mijic, Oberarzt der Klinik für Kardiologie am Klinikum Lüdenscheid, laienverständlich referieren. Wie können Schrittmacher und Defibrillatoren helfen? Eine Einführung in die implantierbaren Geräte gibt an diesem Morgen Prof. Dr. Bernd Lemke, Direktor der Klinik für Kardiologie am Klinikum Lüdenscheid. In weiteren Vorträgen widmet sich Priv.-Doz. Dr. Ralf Krakor, Direktor der Klinik für Herzchirurgie am Klinikum Dortmund, der Herzchirurgie und damit verbunden dem spannenden Thema der Herztransplantation und anderen Unterstützungssystemen. In einem abschließenden Vortrag wird dann der Frage auf den Grund gegangen: „Was tut meinem Herzen gut?“. Wie man einen gesunden Lebensstil führt, welche Möglichkeiten der Vorsorge und Rehabilitationsmaßnahmen es nach der Erkrankung gibt, stellt Dr. Jens Kolbe, Leitender Arzt für Ambulante Kardiologische Rehabilitation, vor. Nach jedem Vortrag, als auch in der Pause, wird es ausreichend Zeit für Diskussionen und persönliche Fragen der Besucher geben.

Zahlreiche Infostände ergänzen das breite Informationsangebot und laden zum Stöbern ein. Eine Ernährungsberaterin wird beispielsweise am AOK-Stand alle Fragen zur richtigen Ernährung Herzkranker oder zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beantworten. Die Märkischen Reha-Kliniken und der Herzsportverein Lüdenscheid sind ebenfalls mit von der Partie und informieren über die kardiologische Nachversorgung. Am Stand der Deutschen Herzstiftung können sich alle Besucher außerdem mit reichlich Infomaterial über Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zum richtigen Verhalten nach einem Herzinfarkt eindecken.

Kategorien: