Zu den Inhalten springen
02.08.2019, Lüdenscheid

11 Absolventen des Ausbildungsinstituts für Operationstechnische Assistenten der Märkischen Kliniken starten ins Berufsleben

Geschafft - Elf junge Absolventinnen und Absolventen der Märkischen Kliniken haben kürzlich das Ziel Beruf Operationstechnischer Assistent, kurz OTA, erreicht. Mit viel Ehrgeiz und Leidenschaft haben die frisch gebackenen OTAs in den vergangenen drei Jahren auf diesen Tag hingearbeitet und dürfen nun endlich in ihr Berufsleben starten. Kein Wunder also, dass sich alle Absolventen sowie deren Familien und Freunde auf diesen feierlichen Tag ganz besonders freuten und zur Zeugnisvergabe im Seminarzentrum des Klinikums Lüdenscheid mit der Sonne um die Wette strahlten.

Auch Reinhard Linke, Leiter der Schule für Operationstechnische Assistenten, der die Zeugnisübergabe eröffnete, gratulierte den jungen OTAs ganz herzlich und hob besonders die Entwicklung der Schülerinnen und Schülern in den vergangenen drei Jahren hervor: "Es hat mich sehr gefreut zu sehen, wie sie sich entwickelt und Kompetenzen aufgebaut haben", so Linke. Entsprechend gut vielen dann auch die Prüfungsergebnisse bei den elf Absolventinnen und Absolventen aus: "Sie sind alle richtig gut durchgekommen", erklärte Linke erfreut und überreichte unter Applaus die langersehnten Zeugnisse. Glückwünsche für diese tolle Leistung gab es auch von Bettina Ley, Mitglied des Betriebsrats der Märkischen Kliniken. Sie lobte das Selbstbewusstsein der jungen Absolventen und wünschte ebenfalls einen guten Start ins Berufsleben.

Zum Ende der Veranstaltung richtete Reinhard Linke noch einen ganz besonderen Dank an alle Klinikdirektoren, die den Prüflingen persönlich oder durch ihre Mitarbeiter im ärztlichen Unterricht ihre Fachexpertise weitergeben haben sowie an alle OTA-Kolleginnen und Kollegen aus der Berufspraxis, die ebenfalls ihr Wissen mit den elf Nachwuchs OTAs geteilt haben. Zudem hob Linke das besondere Engagement der Lehrerin Sabine Kraus und der Praxisanleiterin Cornelia Gawejewski bei der Ausbildung der Schülerinnen und Schüler hervor.

Seit 2002 wird die 3-jährige Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten an den Märkischen Kliniken angeboten und erfolgt an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflegeberufe / Ausbildungsinstitut für Operationstechnische Assistenten. Während die Ausbildung zunächst nur für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Märkischen Kliniken GmbH angeboten wurde, absolvierten in den vergangenen Jahren auch zahlreiche Mitarbeiter verschiedener Kooperationshäuser in Südwestfalen die OTA-Ausbildung an den Märkischen Kliniken. Viele der ehemaligen Absolventen haben heute ihren Arbeitsplatz im OP-Bereich der Märkischen Kliniken GmbH sowie in weiteren Krankenhäusern deutschlandweit. Zum Aufgabenbereich eines Operationstechnischen Assistenten gehört dabei unter anderem Patienten aller Altersstufen währen ihres Aufenthalts im OP fachkundig zu betreuen, Arbeitsabläufe im Operationssaal, der Ambulanz, der Endoskopie und in der Zentralsterilisation zu unterstützen und medizinische Apparate und Materialien zu warten.



Über einen Abschluss freuen sich: Nihal Akbas, Liana Andreev, Yonca Baltas, Henri Cyriax, Emma Louise Franke, Dorina Hoffmann, Alexander Monhof, Laura-Jane Quitkat, Maren Charlotte Nicola Reichmann, Lorena Yacolen Velasquez-Zuniga und Lara Wunderlich

Kategorien: