Zu den Inhalten springen
22.02.2019, Lüdenscheid

Klinikum Lüdenscheid engagiert sich für medizinischen Nachwuchs

"Manchmal können bereits kleine Veränderungen eine große Wirkung erzielen", weiß Dr. Sebastian Schimrigk, PJ-Beauftragter und Direktor der Klinik für Neurologie am Klinikum Lüdenscheid. Konkret meint Schimrigk damit die nun verstärkte personelle Präsenz des Klinikums auf Jobmessen. Um Medizinstudenten für ein praktisches Jahr, kurz PJ, in Lüdenscheid zu gewinnen, engagiert er sich gemeinsam mit vielen weiteren Kolleginnen und Kollegen, darunter auch Dr. Dieter Schnalke, Leitender Ärztlicher Direktor des Klinikums Lüdenscheid und Stephanie Holzhauer, Studentensekretariat des Klinikums Lüdenscheid, für den medizinischen Nachwuchs der Klinik. Insgesamt ist das Team in wechselnder Besetzung auf vier Berufsmessen pro Jahr in Bochum, Münster und Bonn unterwegs. Ganz wichtig dabei: Neben erfahrenen Klinikdirektoren und Oberärzten sind auch immer junge Assistenzärzte oder PJ-Studierende vor Ort und berichten aus erster Hand über ihr Praktisches Jahr am Klinikum Lüdenscheid.

Eine Maßnahme, die gut ankommt, wie Prof. Jan Galle, Direktor der Klinik für Nephrologie und Leiter des Zentrums für Innere Medizin am Klinikum Lüdenscheid, erst kürzlich erfahren hat. Ein Medizinstudent, der derzeit sein PJ in Lüdenscheid absolviert, berichtete ihm, dass er durch den ansprechenden Messeauftritt auf das Klinikum aufmerksam geworden sei und sich nun in seiner Ausbildung rundum wohlfühlt. Ähnlich geht es auch Medizinstudentin Ardiana Wagner. Die 25-jährige Herscheiderin hat in Witten studiert und wechselte nach ihrem ersten Tertial des Praktischen Jahrs aus einer anderen Klinik nach Lüdenscheid. "Das Klinikum hat eine gute Größe. Man bekommt sehr viel theoretisches Wissen vermittelt, sieht viele Fälle und wird im praktischen Bereich gut angeleitet", resümiert die Medizinstudentin zufrieden. Nach ihrem PJ möchte sie gerne am Klinikum bleiben und hat sich schon jetzt für eine  Assistenzarztstelle im kommenden Sommer beworben.

Dr. Thorsten Kehe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkischen Kliniken, freut sich sehr über die gute Resonanz der Medizinstudenten und richtet seinen herzlichsten Dank an alle Beteiligten, die mit großem Engagement das Klinikum Lüdenscheid auf den Jobmessen als Arbeitgeber repräsentieren: "Es ist schön zu sehen, dass die Bemühungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun Früchte tragen und unsere Auftritte bei Personalmessen so positiv von den PJ-Studierenden wahrgenommen werden", erklärt Kehe. Für die Zukunft möchte das PJ-Team auch weiterhin auf eine persönliche und kompetente Beratung bei Jobmessen setzen und hofft Lüdenscheid so bei den Ärzten von Morgen noch stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken.

Das Praktische Jahr ist für Medizinstudenten die letzte Lernphase ihrer akademischen Ausbildung. In zwei Semestern durchlaufen die Studenten jeweils verschiedene Fachbereiche und sammeln erste berufliche Erfahrung. Während die Bereiche Chirurgie und Innere Medizin Pflicht sind, kann das letzte Tertial in einem Fachbereich nach Wahl absolviert werden. In Lüdenscheid stehen dafür dreizehn Fächer, darunter zum Beispiel die Anästhesie, Augenheilkunde, Neurologie, Pädiatrie, Strahlentherapie, Psychosomatik und Dermatologie zur Auswahl.

Mehr Informationen zum Praktischen Jahr im Klinikum Lüdenscheid gibt es hier:
https://www.maerkische-kliniken.de/klinikum-luedenscheid/beruf-karriere/informationen-fuer-pjler.html

Kategorien: