Zu den Inhalten springen

Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin, Schmerztherapie und Rettungswesen

Palliativmedizin

Dr. Skodra und eine Patientin der Palliativstation
Angehörige sind jederzeit willkommen und können sogar im Patientenzimmer übernachten
Angehörige sind jederzeit willkommen und können sogar im Patientenzimmer übernachten

In der Palliativmedizin werden Patienten mit inkurabler, internistischer, neurologischer oder fortgeschrittener Tumorerkrankung behandelt, die nicht mehr geheilt werden können und stationär aufgenommen werden müssen aufgrund von Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Dyspnoe, Unruhe, Angstzuständen oder anderen belastenden im Zusammenhang mit der Erkrankung auftretenden Symptomen.

Angebote der Palliativ- und Schmerzmedizin

  • Räumliche Ausstattung 
    mit Abstimmung auf die besondere Situation
  • Übernachtungsmöglichkeit
    für Angehörige im Zimmer
  • Wöchentliche Teambesprechung
    wochenbezogene Dokumentation bisheriger Behandlungsergebnisse und weiterer Behandlungsziele; Besprechung der psychosozialen und seelsorgerlichen Begleitung des Patienten und der Angehörigen
  • Interdisziplinäres Team
    bestehend aus Ärzten, Ehrenamtlichen, Entspannungspädagogen, Palliative Care Kräften, Pflegenden, Physiotherapeuten, Seelsorgern und Sozialarbeitern
  • Psychosoziale Palliativberatung
    Gesprächsschwerpunkte: eigenes Krankheitserleben, eigene Endlichkeit, Angehörigenberatung/Schulung, Pflegeberatung, Entlassungsplanung
  • Zeitiger Beginn des Entlassungsmanagements
    in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt/Facharzt, der Krankenkasse, dem Sozialdienst, Patienten Informationszentrum (PIZ), einem ambulanten Pflegedienst, einem ambulanten Hospizdienst, ggf. einem Hospiz/einer Pflegeeinrichtung
  • Würdevolles Sterben,
    wenn eine Verlegung nicht mehr möglich ist
  • Begleitung der Angehörigen
    seelsorgerliche und ehrenamtliche, hospizliche Begleitung, individuelle Begleitung im Trauerprozess