Zu den Inhalten springen

Pflegedienst- und Verwaltungsleitung der Stadtklinik Werdohl

Pflege & Service

Pflegekraft und Patientin

Die Pflegedienst- und Verwaltungsleitung der Stadtklinik Werdohl ist Mitglied der Pflegedirektion der Märkischen Kliniken und sichert berufsgruppenübergreifend die fachliche und organisatorische Leitung am Standort Werdohl.

Gemeinsam mit allen Mitgliedern der Pflegedirektion trägt sie mit ihren Entscheidungen zur Erreichung der pflegerischen und unternehmerischen Ziele der Märkischen Kliniken bei. Für die Bearbeitung spezieller Fragestellungen stehen dem Team der Pflegedirektion Pflegeexperten und Stabstellenmitarbeiter zur Verfügung, die bei Bedarf an allen Standorten tätig sind.

Unser Leitbild

Unser Leitbild beschreibt Grundsätze und Wertvorstellungen, denen sich die Mitarbeiter des Pflegedienstes der Märkischen Kliniken verpflichtet fühlen und aus denen sie die Prinzipien ihres pflegerischen Handelns ableiten.

Grundsätze:

  • Jeder Mensch ist einzigartig, ausgestattet mit dem Recht auf die Achtung seiner Würde, der Wahrung seiner Autonomierechte und den Respekt seiner individuellen Wertvorstellungen, die sich aus Herkunft, Glauben und Lebenserfahrungen ableiten.
  • Jeder Mensch ist untrennbarer Bestandteil eines familialen und sozialen Gefüges, das in der Gesamtheit betrachtet werden muss.  
  • Gesundheit und Krankheit sind keine sich ausschließenden Zustände; jeder Mensch besitzt von der Geburt bis zum Tod zugleich kranke und gesunde Anteile. In diesem Spannungsfeld entwickelt jeder Mensch individuelle körperliche und psychosoziale Entfaltungsmöglichkeiten und Gestaltungsspielräume.
  • Das Erleben von Gesundheit ist eng verknüpft mit der Fähigkeit des Menschen sich in seiner Umwelt zu orientieren, der Erfahrung der eigenen Handlungsfähigkeit in den Alltagsaktivitäten und der sinnhaften Bewertung von lebensweltlichen Erfahrungen.
  • Das Auftreten einer Erkrankung gefährdet die Balance des Gesundheitserlebens. Die Wiederherstellung dieses Gleichgewichts erfordert den aktiven Einsatz körperlicher, geistiger, seelischer, sozialer und materieller Ressourcen.
  • Es ist Aufgabe der beruflich Pflegenden, Menschen in ihren Gesundheits- und Autonomiebestrebungen zu unterstützen. Pflegerisches Handeln ist dabei eine Ressource, die zur Bewältigung zur Verfügung steht.
  • Die Versorgung von Patienten im Krankenhaus ist geprägt von der interdisziplinären Zusammenarbeit unterschiedlicher Gesundheitsprofessionen. Erst im ausgewogenen Zusammenspiel der verschiedenen Berufsgruppen mit ihren spezifischen Perspektiven auf den zu behandelnden Menschen ist die Versorgung für den Patienten spürbar erfolgreich.  

Prinzipien pflegerischen Handelns:

  • Pflege wird in jeder Lebensphase in Anerkennung und Würdigung des einzelnen Menschen und seiner Grundrechte – in Respekt vor den Bedürfnissen, Wertvorstellung, dem Glauben, den Sitten und Gewohnheiten des Einzelnen und dem Anspruch auf die Unverletzlichkeit seiner Persönlichkeit ausgeübt.
  • Wir begegnen jedem Menschen und seinen Überzeugungen, seinen Kompetenzen und Lebenserfahrungen mit Respekt, Freundlichkeit und Wertschätzung.
  • Basis der pflegerischen Begleitung der uns anvertrauten Menschen ist eine vertrauensvolle, transparente und partnerschaftliche Beziehung, die auf Ehrlichkeit, Offenheit und Empathie beruht. Dies bezieht sich sowohl auf die Patienten, als auch auf die Angehörigen und das soziale Umfeld.
  • Pflegerisches Handeln ist zielgerichtet, ressourcenorientiert und unterstützt den Kompetenzaufbau der Patienten im Umgang mit den Folgen ihrer Erkrankung. Dies bezieht sich sowohl auf die Stärkung der körperlichen Ressourcen, als auch auf die Entwicklung von psychischen und sozialen Bewältigungsstrategien durch Information, Schulung und Beratung.
  • Wir binden unsere Patienten und ihre Angehörigen aktiv in unsere Pflegehandlung ein, um Selbstständigkeit zu erhalten oder Selbstpflegefähigkeiten zu fördern.
  • Eine fürsorgliche, fördernde Haltung gegenüber den Patienten und deren Angehörigen muss ihre Entsprechung finden in einer achtsamen Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse der Pflegenden. Der Aufbau von Selbstpflegekompetenzen wird durch kollegiale Beratungen, moderierte Teamgespräche und Supervisionen unterstützt.
  • Wir legen hohen Wert auf die pflegerische Qualifikation unserer Mitarbeiter durch kontinuierliches Lernen sowie gezielte und bedarfsorientierte Personalentwicklung.
  • Wir begegnen den Angehörigen aller Berufsgruppen mit Kooperationsbereitschaft und Wertschätzung für ihre Leistungen im Behandlungsprozess. Dabei verstehen wir uns als gleichberechtigte Partner im therapeutischen Team; Problemlösungen orientieren sich an den Bedürfnissen des einzelnen Patienten.
Christine Lehnert
Pflegedienst- u. Verwaltungsleitung

Christine Lehnert

Diplom- Betriebswirtin (VWA)

Telefon: 02392 57-280
E-Mail: christine.lehnert@stadtklinik-werdohl.REMOVE-THIS.de